mora

VIELFALT KONSTRUKTIV NUTZEN 

mora abstrakt

 

m o r a versteht sich als Schnittstelle im Sozialraum, dort wo sich subjektorientierte und sozialgesellschaftliche Fragestellungen durchdringen und Lösungsansätze gesucht werden. 

Dabei sehen wir unsere inklusive Haltung und unseren systemisch-dialogischen Ansatz als Treiber für die grösstmögliche Teilhabe von Jugendlichen und jungen Erwachsenen an sozialen und wirtschaftlich relevanten gesellschaftlichen Prozessen.                                   

«there is only one field of transformation and no one is outside»

Wir, als morateam sind der Überzeugung das jeder Einzelne seine Ressourcen und Fähigkeiten einbringen kann und sich damit unser gesellschaftliches Wertesystem entsprechend bewegen und verändern wird.

mora ist synonym für...

 

m o r a   ist als ein dezentrales Netzwerk zu verstehen, das mit konkreten, kreativen und vielfältigen eigenen Angeboten ( Wohntrainee, Arbeitstrainee und creativ_lab/tagesstruktur) sowie externen Dienstleistungen von Kooperationspartnern (ArbeitstraineeEinsätze, medizinisch/ therapeutische Intensivbegleitung), den heranwachsenden Jugendlichen zu einer möglichst selbstbestimmten und eigenverantwortlichen Lebensgestaltung begleiten will.

Dabei ergeben sich aus der spezifischen Lebenssituation und den oft überlagerten Potentialen des Klienten , die Fragestellung nach einer anderen «mobileren», agileren Herangehensweise.   Wir wollen systemisch und interdisziplinär das Blickfeld weiten, die Andersartigkeit situativ und kontextuell wahrnehmen, qualitativ neu einordnen und subjektorientiert agil ausrichten.

Mobilität die von Innen wächst und bis in die Sozialgestaltung des konkreten Lebensumfeldes sichtbar wird.

mora zielgruppe

 

Der mora Ansatz richtet sich an junge Personen (15-28 Jahre) in herausfordernden Lebenssitua- tionen aus dem neurodiversen Spektrum (ASS, ADHS, starke Entwicklungsverzögerungen und Verhaltensauffälligkeiten), kombiniert mit psychischen Belastungen wie Depressionen, Borderline und tiefergehenden Erschöpfungszuständen.

Vor dem Hintergrund, dass bisherige Unterstützungsangebote nicht ausreichend waren, steht nicht die eigentliche Disposition mit den psychischen Begleiterscheinungen im Fokus, sondern die erforderliche lösungsorientierte, subjektausgerichtete und sozialinklusive Begleitung. 

neurodiversität

nelly sachs, künstlerin

zitat    "there is only one field of transformation and no one is outside"

 

armanda kirkeby, professorin

zitat

weblink

wikipedia definition

Neurodiversität („neurologische Diversität“) bezeichnet – gemäß dem 2011 an der Syracuse University (New York) gehaltenen National Symposium on Neurodiversity – ein Konzept, in dem neurobiologische Unterschiede als eine menschliche Disposition unter anderen angesehen und respektiert werden;[1] atypische neurologische Entwicklungen werden als natürliche menschliche Unterschiede eingeordnet.[2] Nachdem das Konzept Menschen jedweden neurologischen Status umfasst, sind alle Menschen als neurodivers zu betrachten, der Begriff Neuro Minderheit

(„neurominority“) verweist auf Menschen, die als Minderheit nicht neurotypisch sind.

[3] Das Konzept der Neurodiversität versteht also unter anderem AutismusAD(H)S

DyskalkulieLegasthenie und Dyspraxie als eine natürliche Form der menschlichen Diversität, welche derselben gesellschaftlichen Dynamik unterliege wie andere Formen der Diversität,[3] und wendet sich damit gegen eine pathologische Konnotation. Dementsprechend lehnt die Neurodiversitäts-bewegung eine pathologische Betrachtung von Neuro-Minderheiten generell ab.

 

mora

Gesamtleitung:

thomas van der stad

mobile 079 789 93 65

mora@morateam.ch

www.morateam.ch

  • YouTube - Schwarzer Kreis
  • Pinterest - Schwarzer Kreis
  • Vimeo - Schwarzer Kreis
  • Twitter - Schwarzer Kreis
  • LinkedIn - Schwarzer Kreis